Diablo 3 – 60 Millionen Gold pro Stunde | Interview mit einem Goldfarmer

Diablo® 3 - Interview mit einem Goldfarmer | 30 Millionen Gold pro Stunde

Wie ich echten Leben dreht sich auch bei Blizzards Diablo 3 alles um den schnöden Mammon. Der Gamecode Shop Markee Dragon hat nun auf seinem Youtube Kanal ein 35 minütiges Video mit einem Goldfarmer veröffentlicht. Obwohl der Goldfamer angibt Chinese zu sein, klärt Marcus Eikenberry (Markee Dragon) in einem Folgevideo auf, dass hinter dem Interviewten ein Europäer steckt. Für das Video wurde ein Sprachtool benutzt um die Anonymität des Goldfarmers zu schützen.

Eine übersetzte  Zusammenfassung und zwei Versionen des Videointerviews gibt es wenn Ihr Read More klickt.

Torchlight 2 bei Amazon

Nachfolgend eine gekürzte und übersetze Mitschrift des Interviews. Die kompletten Videos gibt es im Markeedragon Youtube Channel und am Ende des Artikels.

Markee Dragon: „Mr Farmer was machst du und warum?“

Mr. Farmer: „Ich lasse Bots laufen und farme Gold. Das Gold verkaufe ich für Profit.“

Marke Dragon: „Du hast mir vorab erzählt du hast eine Menge Accounts, wieviele hast Du und wieviel Gold verdienst Du pro Stunde“

Mr. Farmer: “ Es sind 100 Accounts. Jeder Account spielt gleichzeitig auf EU und US Servern und farmt 30.000 Gold pro Stunde“

Markee Dragon: „Warum dieses Interview?“

Mr. Farmer: „Ich möchte den Spielern zeigen was abgeht. Die (Diablo3)-Wirtschaft wird zerstört. Goldpreise sind an einem Tag um die Hälfte gefallen“

Markee Dragon: „Wie ist der Goldpreis im Moment?“

Mr. Farmer: „Ca .$12 (9,50€) für 1 Million“

Markee Dragon: „Es gibt viel Geld damit zu verdienen?“

Mr Farmer: „Ja eine Menge. Aber kauft nicht von Chinesen. Blizzard sollte höhere Gebühren für das Spiel einführen.“

Markee Dragon: „Wenn soviel Geld im Umlauf ist bedeutet das Hyper-Inflation. Was wird sich Deiner Meinung nach anpassen und teurer werden?“

Mr Farmer: „Legendaries. Legendaries sind meiner Meinung nach eine gangbare Investition“

Markee Dragon: „Als professioneller Farmer kennst Du dich aus in der Szene. Wieviele Goldfarmer gibt es zur Zeit?“

Mr Farmer: „10.000 Accounts. Diese Accounts werden von normalen Leuten benutzt“

Markee Dragon: „Was machen die Leute mit den Accounts?“

Mr Farmer: „Sie leveln auf Inferno Modus und grinden dann Gold.“

Markee Dragon: „Wie lange dauert es um einen Character auf Level 60 (Inferno) zu spielen?“

Mr Farmer: „Zwei Tage. Der Bot spielt 24h am Tag“

Markee Dragon: „Für Blizzard wäre es einfach alle Accounts die 24h am Tag spielen zu sperren. Hast du Probleme mit Account Sperrungen?“

Mr Farmer: „Nein, überhaupt nicht“

Markee Dragon: „Warum ist das so? Glaubst du das Warden(Anticheat Programm von Blizzard) diese Accounts nicht erkennt?“

Mr Farmer: „Warden kann alles erkennen wenn es will. Blizzard verdient Geld mit dem Echtgeld Auktionshaus (RMAH). Die Leute horden Gold und Gegenstände bis das  RMAH eröffnet wird. “

Markee Dragon: „Also wird am Eröffnungstag das Auktionshaus mit Gold überflutet?“

Mr Farmer: „Ja, die Leute werden Milliarden in Gold in das Auktionshaus stellen. Sie werden sich unterbieten. Besonders die Chinesen. Und wenn die Preise so fallen, alles wird nutzlos.“

Markee Dragon: „Was kann Blizzard machen? Die Ingame Preise erhöhen?“

Mr Farmer: „Sie erhöhen gerade die Drop Raten. Das verstärkt das Problem. Blizzard muss Warden updaten“

Markee Dragon: „Wenn Blizzard Warden patched. Hast Du dann Probleme mit deinen Bots?“

Mr Farmer: „Nein, kein Problem. Ich programmiere und manage meine Bots selber. Ich benutze Scripts und eine bisher un-identifizierte Methode. Für ca 2-3 Monate sind meine Bots sicher“

Markee Dragon: „Glaubst Du dass der Goldverkauf mit dem Start des RMAH profitabel für Dich sein wird.“

Mr Farmer: „Natürlich, wenn nicht dann weil Blizzard das Spiel nicht gut genug gemacht hat.“

Markee Dragon: „Hast Du Angestellte die bezahlt werden oder machst Du das alleine? „

Mr Farmer: „Ich arbeite mit anderen.“

Markee Dragon: „Im Moment verkaufst Du Gold auf dem grauen Markt (Ebay). Hast Du keine Angst vor den Risiken die Accounts zu verlieren?“

Mr Farmer: „Warden ist im Moment nicht so gut.“

Markee Dragon: „Diablo kostet ca. 60€. Du hast also knapp 6000€ für die Accounts investiert. Ist das korrekt?“

Mr Farmer: „Es gibt Mittel und Wege Diablo 3 kostenlos zu bekommen. Wir hacken keine Accounts. Wir nutzen Carding (gestohlene Kreditkarten und Paypal Accounts). Es gibt ausserdem einen Bug im Blizzard Store. Wir machen das aber nicht selber. Wir kaufen DVD-Keys“

Markee Dragon: „Im Moment gibt es viele Spieler deren Account gehackt worden ist. Weisst Du irgendwas davon?“

Mr Farmer: „Ja. Ich weiss alles darüber. Die Accounts werden nicht gehackt. Es werden andere Foren (non Blizzard) gehackt und die Login/Passwort Kombinationen von dort werden im Battle Net ausprobiert. Das nennt sich Comboing. Wenn Du 1 Millionen Forenaccounts hast, und 1-2%  benutzen auch die gleiche Kombination für das Battle Net, dann ist das eine große Anzahl Battle Net Accounts.“

Markee Dragon: „Was für Seiten werden gehackt?“

Mr Farmer: „Zum Beispiel Blizzard und Diablo Fanseiten. Die Accounts von dort werden bei allen Möglichen Diensten ausprobiert: Paypal, Ebay, Online Banking etc.; und dann verkauft“

Markee Dragon: „Was kann Blizzard tun?“

Mr Farmer: „Die Farmspots und Exploits fixen. Blizzard kennt sie alle. Man kann sich die Exploits bei Youtube anschauen.“

Markee Dragon: „Was passiert wenn alle Deine Accounts geschlossen werden?“

Mr Farmer: „Wenn wir Profit machen – dann kaufen wir einfach neue Accounts und reparieren den Bot. Es gibt soviele Spieler“

Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.