Facebook beim Datenschutz nun auch in den USA gerügt

Die US-Verbraucherschutz Behörde FTC hat Facebook wegen seiner Datenschutz Politik gerügt. Der Vorwurf: Facebook hat wiederholt seine Nutzer getäuscht, und ihnen vorgegaukelt dass diese ihre Daten privat halten können. Dabei wurde es seitens Facebook wiederholt erlaubt, dass private Informationen geteilt und publik gemacht werden. In einer vorgschlagenen Einigung (PDF hier), wird von Facebook verlangt Massnahmen zu treffen die es Gewährleisten das Nutzerdaten besser geschützt sind. Weiterhin listet das FTC Dokument eine Reihe gebrochener Facebook Versprechen auf. Weiterlesen

Die gebrochenen Datenschutz Versprechen von Facebook laut FTC:

  • Im Dezember 2009 hat Facebook die Webseite dahingehen geändert, dass vorher private Informationen wie Freundeslisten publik wurden. Dies geschah ohne die Nutzer zu informieren bzw. deren Zustimmung einzufordern
  • Facebook hat es so dargestellt das Anwendungen nur auf Informationen Zugriff haben die sie zum Funktionieren brauchen. In der Praxis haben Anwendungen Zugriff auf fast alle Informationen. Auch auf solche die nicht zum Funktionieren benötigt werden.
  • Facebook hat den Anwendern erzählt das sie Informationen nur ausgewählten Nutzerkreisen zugänglich machen. Faktisch wurden aber alle fast alle Informationen via Anwendungen von Freunden abgerufen und benutzt.
  • Facebook hatte ein „geprüfte Anwendung“ Siegel, welche vorgaugelte das die Anwendung sicher sei. Es war nicht so
  • Facebook hat Versprochen das sie keine Daten an Werbekunden rausgeben. Sie haben es doch getan.
  • Facebook gab an das wenn Anwender ihren Account deaktivieren, auch deren Bilder und Videos nicht mehr abrufbar sind. Videos und Fotos waren auch von deaktivierten Accounts weiterhin zu finden.
  • Facebook gab an sich an das U.S.- EU Safe Harbor (regelt den Datenfluss der USA mit der EU) Abkommen zu halten. Facebook hat das nicht getan.

Facebook hat jetzt einem Datenschutz Auditing zugestimmt, das alle zwei Jahre durchgeführt werden soll. Die Strafe bei Verstößen sind jedoch ein Witz: $16.000 pro Tag – ein Betrag über den Facebook Gründer Mark Zuckerberg nur müde schmunzeln wird. Aber wird sind hier auch in den USA, wo Tiefkühl Pizza ein Gemüse

Mark Zuckerberg: „Ich bin der Erste, der zugibt, dass wir einen Haufen Fehler gemacht haben. Das Netzwerk werde nun zur Nummer eins bei Transparenz und Datenschutz.“

Wie seht Ihr das? Hinterlasst einen Kommentar zu Facebook und dessen Datenschutzhaltung.

 

Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.