Gewinner der 68. Golden Globe Awards

Gestern Nacht wurden die 68. Golden Globe Awards verliehen. Bei dem Golden Globe Awards werden alljährlich Produktionen aus der TV und Fimbranche ausgezeichnet. Zu den großen Favoriten gehörten dieses Jahr die TV Serie Glee, die schon im vergangenen Jahr viele Preise abräumen konnte, und The Social Network, der Film über den Facebook Gründer Mark Zuckerberg. Wer welchen Preis gewinnen konnte erfahrt ihr nach dem Break.

Robert De Niro für Lebenswerk ausgezeichnet

Robert De Niro war bislang schon achtmal für einen Golden Globe nominiert – gewinnen konnte er allerdings nur ein einziges Mal. 1981 wurde er für seine Rolle im Boxerdrama „Wie ein wilder Stier“ mit einem Globus belohnt. Der Hollywoodstar wurde mit dem „Cecil B. DeMille Award“ für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Der 67-Jährige De Niro wirkte in über 70 Filmen mit.

The Social Network“ gewann einen Golden Globe in der Kategorie bestes Drama und schubste Kokurrenzfilme wie „Black Swan“ oder „The Fighter“ vom Favoriten-Thron. Der Golden Globe dient als Gradmesser für die Oscar Verleihungen, die am 27.Februar im Kodak Theater in Los Angeles stattfinden. Der Golden Globe für die beste Hauptdarstellerin in der Kategorie Komödie ging an Annette Bening für „The Kids Are All Right“. Spätestens jetzt dürfte die Academy Annettes Namen auf die Oscar-2011-Liste gesetzt haben. Auf diese Liste gehören auch Natalie Portman, sie gewann in der Kategorie Drama einen Golden Globe für „Black Swan“,und Colin Firth (Golden Globe für seine Rolle im Drama „The King’s Spech“).

Depp und Jolie Verlierer der Nacht

Johnny Depp war gleich doppelt Nominiert, am ende hat das aber nichts genützt: In der Kategorie Komödie ging der Golde Globe für den besten Darsteller an Paul Giamatti für „Barney’s Version„. Auch Angelina Jolie gehört zu den Verlieren der Nacht: Den Golden Globe als beste Darstellerin musste sie an Annette Bening abgeben und auch der Film „The Tourist“ ging leer aus. Donnersmarcks Hollywooddebüt wurde von den meisten Filmkritikern in Deutschland und Hollywood zerrissen. „The Tourist“ musste sich „The Kids Are All Right“ geschlagen geben.

„Beste Serien Glee“ und „Boardwalk Empire“

Nachdem „Glee“ schon im letzten Jahr einen Golden Globe als beste Serie im Bereich Comedy/Musical ergattert hatte, konnte man dieses Jahr noch mal einen drauf setzen. Von fünf Nominierungen konnte man gleich drei Globes abräumen. Inklusive der Titelverteidigung als beste TV-Serie.
Der Preis für das beste TV Drama ging dieses Jahr an Boardwalk Empire.Boardwalk Empire ist eine US-amerikanische Fernsehserie des Pay-TV Senders HBO und spielt in Atlantic City, New Jersey während der Prohibition in den Vereinigten Staaten. In den USA verfolgten 4,8 Millionen Zuschauer den Start der Serie, die unter anderem von Star-Regisseur und Oscar Preisträger Martin Scorsese produziert wird. Das Drehbuch schrieb Terence Winter, der als Autor der Erfolgsserie „The Sopranos“ mehrfach ausgezeichnet wurde.

Liste der Nominierungen und der Gewinner(fett)

Best Performance by an Actor in a Supporting Role in a Motion Picture (verliehen von Scarlett Johansson)

Christian Bale („The Fighter“)
Geoffrey Rush („The King’s Speech“)
Andrew Garfield („The Social Network“)
Michael Douglas („Wall Street: Geld schläft nicht“)
Jeremy Renner („The Town – Stadt ohne Gnade“)

Best Performance by an Actress in a Television Series, Drama (verliehen von Julie Bowen & LL Cool J)

Katey Sagal („Sons of Anarchy“)
Julianna Margulies („Good Wife“)
Elisabeth Moss („Mad Men“)
Piper Perabo („Covert Affairs“)
Kyra Sedgwick („The Closer“)

Best Mini-Series or Motion Picture Made for Television (verliehen von Julianne Moore & Kevin Spacey)

„Carlos – Der Schakal“

„The Pacific“
„Die Säulen der Erde“
„Temple Grandin“
„You Don’t Know Jack“

Best Performance by an Actor in Supporting Role in a Series, a Mini-Series or Motion Picture Made for Television (verliehen von Leighton Meester & Garrett Hedlund)

Chris Colfer („Glee“)
Scott Caan („Hawaii Five-0“)
Chris Noth („Good Wife“)
Eric Stonestreet („Modern Family“)
David Strathairn („Temple Grandin“)

Best Performance by an Actor in a Television Series, Drama (verliehen von Milla Jovovich & Kevin Bacon)

Steve Buscemi („Boardwalk Empire“)
Bryan Cranston („Breaking Bad“)
Michael C. Hall („Dexter“)
Jon Hamm („Mad Men“)
Hugh Laurie („Dr. House“)

Best Television Series, Drama (verliehen von Milla Jovovich & Kevin Bacon)

„Boardwalk Empire“
„Dexter“
„Good Wife“
„Mad Men“
„The Walking Dead“

Best Original Song (verliehen von Jennifer Lopez & Alec Baldwin)

„You haven’t seen the Last of Me“ — Burlesque
(Music & Lyrics by: Diane Warren)
„Bound to You“ — Burlesque
(Music by: Samuel Dixon
Lyrics by: Christina Aguilera, Sia Furler)
„Coming Home“ — Country Strong
(Music & Lyrics by: Bob DiPiero, Tom Douglas, Hillary Lindsey, Troy Verges)
„I See the Light“ — Rapunzel
(Music by: Alan Menken
Lyrics by: Glenn Slater)
„There’s A Place For Us“ — Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte
(Music & Lyrics by: Carrie Underwood, David Hodges, Hillary Lindsey)

Best Original Score (verliehen von Jennifer Lopez & Alec Baldwin)

Trent Reznor & Atticus Ross („The Social Network“)

Alexander Desplat („The King’s Speech“)
Danny Elfman („Alice im Wunderland“)
A.R. Rahman („127 Hours“)
Hanz Zimmer („Inception“)

Best Animated Feature Film (verliehen von Hailee Steinfeld & Justin Bieber)

„Toy Story 3“
„Drachenzähmen leicht gemacht“
„Rapunzel – Neu verföhnt“
„Ich – Einfach unverbesserlich“
„L’illusionniste“

Best Performance by an Actress in a Motion Picture, Comedy or Musical (verliehen von Robert Downey Jr.)

Annette Bening („The Kids Are All Right“)
Anne Hathaway („Love and Other Drugs“)
Angelina Jolie („The Tourist“)
Julianne Moore („The Kids Are All Right“)
Emma Stone („Einfach zu haben“)

Best Performance by an Actor in a Mini-Series or Motion Picture Made for Television (verliehen von Tilda Swinton & Geoffrey Rush)

Al Pacino („You Don’t Know Jack“)

Idris Elba („Luther“)
Ian McShane („Die Säulen der Erde“)
Dennis Quaid („The Special Relationship“)
Édgar Ramirez („Carlos – Der Schakal“)

Best Performance by an Actress in a Mini-Series or Motion Picture Made for Television (verliehen von Tilda Swinton & Geoffrey Rush)

Claire Danes („Temple Grandin“)
Hailey Adwell („Die Säulen der Erde“)
Judi Dench („Return to Cranford“)
Romola Garai („Emma“)
Jennifer Love Hewitt („The Client“)

Best Screenplay (verliehen von Tina Fey & Steve Carell)

Aaron Sorkin („The Social Network“)
Danny Boyle & Simon Beaufey („127 Hours“)
Christopher Nolan („Inception“)
David Seidler („The King’s Speech“)
Lisa Cholodenko & Stuart Bloomberg („The Kids Are All Right“)

Best Performance by an Actress in Supporting Role in a Series, a Mini-Series or Motion Picture Made for Television (verliehen von Chris Evans & Chris Hemsworth)

Jane Lynch („Glee“)
Hope Davis („The Special Relationship“)
Kelly MacDonald („Boardwalk Empire“)
Julia Stiles („Dexter“)
Sofía Vergara („Modern Family“)

Best Foreign Language Film (verliehen von Olivia Wilde & Robert Pattinson)

„In a Better World“ (Dänemark)
„Biutiful“ (Mexiko, Spanien)
„The Concert“ (Frankreich)
„The Edge“ (Russland“)
„I Am Love“ (Italien)

Best Performance by an Actress in a Television Series, Comedy or Musical (verliehen von Vanessa Williams & Blair Underwood)

Laura Linney („The Big C“)
Toni Collette („United States of Tara“)
Edie Falco („Nurse Jackie“)
Tina Fey („30 Rock“)
Lea Michele („Glee“)

Best Performance by an Actor in a Television Series, Comedy or Musical (verliehen von Matthew Bomer & Kaley Cuoco)

Jim Parsons („The Big Bang Theory“)
Alec Baldwin („30 Rock“)
Steve Carell („The Office“)
Thomas Jane („Hung – Um Längen besser“)
Matthew Morrison („Glee“)

Best Performance by an Actress in a Supporting Role in a Motion Picture (verliehen von Jeremy Irons)

Melissa Leo („The Fighter“)
Helena Bonham Carter („The King’s Speech“)
Amy Adams („The Fighter“)
Mila Kunis („Black Swan“)
Jackie Weaver („Animal Kingdom“)

Best Director – Motion Picture (verliehen von Annette Bening)

David Fincher („The Social Network“)
Darren Aronofsky („Black Swan“)
Tom Hooper („The King’s Speech“)
Christopher Nolan („Inception“)
David O. Russell („The Fighter“)

Best Television Series, Comedy or Musical (verliehen von January Jones & Jimmy Fallon)

„Glee“
„30 Rock“
„The Big Bang Theory“
„The Big C“
„Modern Family“
„Nurse Jackie“

Best Performance by an Actor in a Motion Picture, Comedy or Musical (verliehen von Halle Berry)

Paul Giamatti („Barney’s Version“)
Johnny Depp („Alice im Wunderland“)
Johnny Depp („The Tourist“)
Jake Gyllenhaal („Love and Other Drugs“)
Kevin Spacey („Casino Jack“)

Best Performance by an Actress in a Motion Picture, Drama (verliehen von Jeff Bridges)

Natalie Portman („Black Swan“)
Halle Berry („Frank and Alice“)
Nicole Kidman („Rabbit Hole“)
Jennifer Lawrence („Winter’s Bone“)
Michelle Williams („Blue Valentine“)

Best Motion Picture, Comedy or Musical (verliehen von Tom Hanks & Tim Allen)

„The Kids Are All Right“

„Alice im Wunderland“
„Burlesque“
„R.E.D. – Älter. Härter. Besser“
„The Tourist“

Best Performance by an Actor in a Motion Picture, Drama (verliehen von Sandra Bullock)

Colin Firth („The King’s Speech“)
Jesse Eisenberg („The Social Network“)
James Franco („127 Hours“)
Ryan Gosling („Blue Valentine“)
Mark Wahlberg („The Fighter“)

Best Motion Picture, Drama (verliehen von Michael Douglas)

„The Social Network“
„Black Swan“
„The Fighter“
„Inception“
„The King’s Speech“

Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.